Ehrenamtliches Engagement von Mensch zu Mensch

Aktuelles

Bürgernetz Friedberg bietet ehrenamtlichen Fahrdienst für das Mittwochs-Café an  

Der Fahrdienst bringt die Friedberger Seniorinnen und Senioren einmal wöchentlich zum Mittwochs-Cafè des Bürgertreffs, das von 14.00 bis 16.00 Uhr geöffnet hat. Die freiwilligen Fahrer, Ingrid Becke,   Siegfried Neugebauer, Rosi Krendlinger, Karl-Heinz Witteck verrichten ihren Dienst ehrenamtlich. Sie erleben das Einbringen ihrer eigenen Fähigkeiten zugunsten einer lebendigen Bürgergemeinschaft als sinnvolles und lohnendes Engagement. Irmgard Knüpfer, die das Angebot des Mittwochs-Fahrdienstes bereits schon genutzt hat, ist begeistert: „Durch den ehrenamtlichen Fahrdienst habe ich die Möglichkeit das Bürgernetz-Cafè zu besuchen. Ich freue mich auf kurzweilige und interessante Begegnungen mit anderen Menschen.“

Die Teilnahme am kulturellen Leben und der Kontakt zu Gleichaltrigen gehört für Senior/-innen zur Führung eines menschenwürdigen Lebens. Christine Brookmann, Koordinatorin der Nachbarschaftshilfe im Bürgernetz Friedberg, hat daher einen ehrenamtlichen und kostenlosen (bzw. auf Spendenbasis) Fahrdienst für ältere Menschen organisiert, die am Mittwoch Nachmittag ins Bürgernetz-Café kommen möchten und die nicht gut zu Fuß sind oder deren Mobilität aus anderen Gründen stark eingeschränkt ist. Die Einrichtung eines solchen Fahrdienstes hält sie als weiteren festen Bestandteil der Nachbarschaftshilfe für sinnvoll und zukunftweisend. Denn immer mehr Senior/-innen sind auf die Unterstützung durch ehrenamtliche Helfer angewiesen, wenn sie zum Beispiel einfach nur einmal an einer gemütlichen Kaffeerunde teilnehmen möchten.

Für den Fahrdienst zum Mittwochs-Cafè ins Bürgernetz Friedberg können sich die Seniorinnen und Senioren bei der ehrenamtlichen Koordination anmelden. Das Telefon ist ausschließlich jeden Montag von 15.00 bis 17.00 Uhr unter der Rufnummer 0821-43010063 besetzt.

Sie möchten sich auch ehrenamtlich engagieren? Für den Fahrdienst am Mittwoch Nachmittag bzw. für eine eventuelle Erweiterung des Fahrdienstes für weitere Veranstaltungen des Bürgernetzes z.B. Fahrdienste zum Einkaufen, Arzt, etc. werden weitere ehrenamtliche Helfer/innen wie Fahrer/innen und Personen, welche die Fahrtbuchungen telefonisch entgegennehmen gesucht. Voraussetzungen für den Einsatz sind ein eigenes Auto, Fahrpraxis und natürlich auch Zeit und Geduld im Umgang mit älteren Menschen. Der Versicherungsschutz für die Ehrenamtlichen ist gewährleistet.

Wer sich beim Fahrdienst oder auch anderweitig einbringen möchte ist herzlich willkommen, bitte im Bürgernetz Friedberg melden, Hermann-Löns-Str. 6, 86316 Friedberg, Tel. 0821-2689129.

 

 

Wahlen bei der Aktivenversammlung für das Bürgernetz Friedberg
Zukunftswerkstatt und neues Logo


Zu der diesjährigen Aktivenversammlung am 06.07.2018 konnte Bürgernetz-Koordinatorin
Jeanne Graf  und Herr Andreas Reimann, Geschäftsführer vom Caritas-Verband für den Landkreis Aichach Friedberg e. V. 23 ehrenamtliche Helfer/innen im Bürgertreff Friedberg begrüßen.
Zu Beginn der Veranstaltung ließ Jeanne Graf das Jahr 2017 und das erste Halbjahr 2018 mit den vielfältigen Aktivitäten und Highlights noch einmal Revue passieren. Mittlerweile bietet der bunte Mix von musischen und kreativen, informativen und geselligen Angeboten vielen Friedberger/innen einen Ort der Begegnung mit Gleichgesinnten.  

Das Bürgernetz Friedberg sieht sich aufgrund des eigenen modernen Freiwilligenmanagements gut aufgestellt und auf dem richtigen Weg. Dies fand auch in der für dieses Jahr neu konzipierten Aktivenversammlung und der Zukunftswerkstatt ihren Niederschlag. Denn nur durch eine gelebte Teilhabe könne die Motivation der ehrenamtlich Aktiven nachhaltig gesichert werden, erläuterte Koordinatorin.


Erstmals stand die Wahl der Mitglieder des Lenkungskreises auf der Tagesordnung. Um allen Anwesenden einen Einblick zu vermittelten, stellte Rosemarie Krendlinger die Historie und Aufgaben vor. Dieses Gremium aus hauptamtlichen Mitarbeiter/innen, Fördermitgliedern und ehrenamtlich Aktiven ist als beratender und unterstützender Beirat tätig. Hier werden gemeinsame Handlungsstrategien zum Wohle des Gemeinwesens in der Stadt Friedberg erarbeitet. Erfreulicher Weise stellten sich alle bisherigen Funktionsträger zur Wiederwahl. Erfreulicher Weise stellten sich alle bisherigen Funktionsträger wieder zur Wahl, die von der Versammlung ohne Gegenstimme bestätigt wurden.
Als Vertreter der Nachbarschaftshilfe wählten die Ehrenamtlichen Siegfried Neugebauer neu in den Lenkungskreis.

Die Abstimmung über ein neues Logo löste noch einmal eine lebhafte Diskussion aus. Eine Arbeitsgruppe und der Lenkungskreis hatten bereits zuvor eine Auswahl vorgenommen. So gab es zwar unterschiedliche Meinungen; letztlich einigte sich die Mehrheit auf einen Vorschlag, der nun vom Designer realisiert wird.

Großen Anklang fand das neu aufgelegte Format „Zukunftswerkstatt“. Einen Blick in die Zukunft werfen, Konzepte entwickeln und konkrete Maßnahmen planen, das war die Aufgabenstellung mit der sich die Teilnehmenden der Arbeitsgruppen intensiv beschäftigten.

Am Ende stellten die einzelnen Gruppen eine breite Palette konkreter Maßnahmen vor, die nach ihrer Machbarkeit bewertet in eine Prioritätenliste aufgenommen wurden.
Eines der Ergebnisse: Das Bürgernetz Friedberg versteht sich als ein Generationen übergreifendes Netzwerk, das Menschen unterschiedlicher Altersgruppen zusammenführt. Daher wird das bereits bestehende Angebot unter dem Aktionsmotto „Jung und Alt in Partnerschaft“ weiter ausgebaut.
So steht bereits für den Herbst dieses Jahres die Gründung einer eigenen Bürgernetz-Band
auf der Agenda.
Darüber hinaus möchte das Bürgernetz Friedberg durch die engmaschige Kooperation mit den anderen gemeinnützigen Organisationen auch künftig Überschneidungen vermeiden und neue Angebote entwickeln.
Koordinatorin Jeanne Graf, dankte allen Teilnehmenden für das beeindruckende Engagement und die vielen praxisorientierten Ergebnisse.
                                                                                                          Michael Borufka

Lenkungskreis v. li. nach re.:Hannelore Hoffmann, Alfred Hoschek, Dr. Petra Krehan, Thomas Treffler, Ingrid Becke, Rosemarie Krendlinger, Andreas Reimann, Siegfried Neugebauer, Freia Keller, Jeanne Graf de Vergara, Christine Brookmann

Nicht auf dem Foto: Dr. Hannes Proeller, Traute Dreher, Frank Büschel

 

Anderen Menschen zu helfen macht Spaß

 

In der Sprechstunde des Bürgernetzes Friedberg „Teilen, Liken & Co für die Silver Surfer“ am 27.4.18 waren sowohl die älteren Menschen, die Hilfe suchten, als auch die jungen Menschen vom Projekt  kulturbunt/d voller Begeisterung. Kulturbunt/d ist ein Projekt, in dem sich junge Erwachsenen ehrenamtlich in verschiedenen Projekten engagieren können. Einige der Teilnehmenden mussten aus ihrer Heimat fliehen und haben im Landkreis ein neues zu Hause gefunden. Das Projekt bietet eine Anlaufstelle für gemeinsames Engagement und zur Vertiefung der sozialen Kontakte.

Die jungen Menschen erklärten den Teilnehmenden kleinere, nützliche Funktionen und Programme, halfen bei der allgemeinen Bedienung der kleinen mobilen Geräte, oder vermittelten grundlegende Kompetenzen. Resümee von Nour, 19 Jahre: „Es tut gut anderen zu helfen“ und Nemat: „ Ich mag gerne anderen Menschen helfen. Andere Menschen haben mir auch geholfen.“ Frau Möker, Studentin an der Uni Augsburg, die das Projekt leitet, sagt dazu, dass das ehrenamtliche Engagement die Möglichkeit sei, etwas zurückzugeben. Der Grundgedanke der jungen Ehrenamtlichen ist: „Deutschland hat uns geholfen und wir möchten etwas zurückgeben.“ Initiiert und unterstützt wird das Projekt von der Freiwilligen Agentur mitanand & fürnand im Wittelsbacher Land sowie dem Kreisjugendring Aichach Friedberg.

Die Sprechstunde war ein voller Erfolg, ein zufriedener Teilnehmer, der Hilfe am Smartphone fand sprach es aus: „Es ist so super, dass ich alles lerne, was ich gar nicht wusste. Ich bin ganz glücklich!“ Daher wiederholen kulturbunt/d und das Bürgernetz die Sprechstunde am 31.08.2018.

 

Die Silver Surfer vom Bürgernetz Friedberg
Multimedia-Workshop für Senior/-innen beendet


 

Freitagnachmittag im Bürgertreff Friedberg. Mitten zwischen Jugendlichen sitzen Menschen im Rentenalter, die ihre Smartphones, Tablets und Laptops mitgebracht haben. Unter dem Aktionsmotto „Jung und Alt in Partnerschaft“ wird die etwas ältere Generation von einer Schülerin und sieben Schülern, die überwiegend die 9. Klasse des Friedberger Gymnasiums besuchen, fit gemacht für die digitale Welt. Jeder Schüler unterstützt einen oder zwei der insgesamt zwölf Teilnehmer/-innen und geht dabei auf deren ganz persönliche Interessen und Lernziele ein. Daher
ist dieser Kurs für Einsteiger und Fortgeschrittene gleichermaßen geeignet. Für die fachliche und technische Betreuung des Workshops sorgt Gerhard Bank, der selbst in der IT-Branche tätig ist.

Der 15-jährige Lukas-Fabian Schnegans legt gerade letzte Hand an, damit die Fotos von Werner
Mächtlingers Smartphone auf das Laptop überspielt und anschließend in der Cloud archiviert werden können. Der 73-jährige ist von dem Know-how seines jugendlichen Lehrers begeistert. Nun sind die Fitnessdaten von der Smartwatch an der Reihe. Auch sie werden zunächst auf das Laptop übertragen und anschließend ausgewertet. Danach erklärt Lukas-Fabian seinem Schützling noch das Versenden von Kurznachrichten über WhatsApp. Warum er einen Teil seiner Freizeit opfert? –  Als die Schul-leitung in seiner Klasse nachfragte, war für ihn sofort klar: „Mein Wissen weitergeben und dadurch anderen Menschen helfen. Da mach ich mit!“

Hannelore Hoffmann, Leiterin und Initiatorin des Workshops, bedankt sich für die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit dem Friedberger Gymnasium: „Die Schulleitung hat uns zum Start in 2016 sofortige Unterstützung zugesagt und ist bis heute äußerst kooperativ. Unsere Schülerinnen und Schüler sind ganz tolle, hilfsbereite junge Menschen, auf die wir sehr stolz sind!“ Zwischen Jung und Alt hat sich mittlerweile ein freundschaftlicher Kontakt aufgebaut. Bei Spezi und Brezen kommt man ganz nebenbei ins Gespräch und schafft so eine völlig lockere und familiäre Lernatmosphäre.

Großes Lob kommt von Annette Klein, die selbst ehrenamtlich für das Bürgernetz Friedberg tätig ist. Sie hat hier die Grundlagen für Einsteiger auf leicht verständliche Weise erlernt und zu Hause ausprobiert. „Es hat funktioniert!“ – An einem der Nachbartische wird gerade ein Virus von der Festplatte entfernt und ein System-Update aufgespielt. Einige der Seniorinnen und Senioren surfen im Internet, andere üben das Versenden ihrer Fotos an ihre Kinder und Enkel oder interessieren sich für Smartphone-Apps mit Sprachfunktion.

An den fünf Nachmittagen wurden viele wertvolle Praxistipps ausgetauscht. Die Teilnehmer/-innen bedauern, dass der Multimedia-Workshop nun beendet ist. Ein neuer Kurs, ist laut Hannelore Hoffmann vom Bürgernetz Friedberg, bereits in Planung.

 

 


 

Dankeschön-Feier für Ehrenamtliche vom Bürgernetz Friedberg


Seit einigen Jahren bietet das Bürgernetz Friedberg den Mitbürger/innen einen bunten Mix von musischen und kreativen, informativen und geselligen Aktivitäten an. Darüber hinaus sind die ehrenamtlichen Helfer/innen in der organisierten Nachbarschaftshilfe tätig und kümmern sich um kranke, ältere und alleinstehende Menschen. Das hauptamtliche Koordinatorinnen-Team weiß die gute Zusammenarbeit mit den Ehrenamtlichen sehr zu schätzen. Als Dankeschön für das große Engagement waren die Aktiven und die Kooperationspartner/innen am Freitag, den 16. März zu einem gemütlichen Abend im Gasthof Linde mit Speisen und Getränken eingeladen.

Bürgernetz-Koordinatorin Jeanne Graf begrüßte an die 50 ehrenamtliche Helfer/innen, die der Einladung gefolgt waren. Frau Graf dankte den Ehrenamtlichen, der Stadt Friedberg, der Alfred Hoschek-Stiftung und dem Caritasverband Aichach Friedberg für die exzellente und unverzichtbare Unterstützung. Anschließend überbrachte sie die Grüße des Geschäftsführers der Caritas Aichach Friedberg, Andreas Reimann und wünschte allen Anwesenden einen schönen Abend und nette Gespräche.

Christine Brookmann, Koordinatorin der Nachbarschaftshilfe, richtete ihren Dank direkt an die Helfer/innen und war sich gemeinsam mit Kollegin Freia Keller darin einig, wie wichtig das Engagement der Ehrenamtlichen sei. Für den Lenkungskreis begrüßte Rosemarie Krendlinger die Ehrenamtlichen und brachte eine einfache Wahrheit des Freiwilligendienstes auf den Punkt: „Wenn niemand da ist, der die Arbeit macht, bleibt sie liegen.“

Bürgermeister Roland Eichmann nahm diesen Faden auf, bedankte sich im Namen der Stadt Friedberg und lobte das beeindruckende Engagement der Helfer/innen. Herr Eichmann erinnerte daran, dass sein Vorgänger Dr. Bergmair den Grundstock für das Bürgernetz Friedberg gelegt hat. „Hier entwickelt sich etwas sehr Positives!“ betonte der Rathauschef. Das Engagement der Ehrenamtlichen sei von hohem Wert für die gesamte Bürgerschaft. Daher habe die Stadt Friedberg auch die Mittel für das Bürgernetz aufgestockt. Denn: „Ohne Hauptamt funktioniert auch das Ehrenamt nicht.“ Die Aktivitäten des Netzwerkes seien breit gefächert. Das Bürgernetz habe viele Mitglieder und der Saal sei gut gefüllt. Rosemarie Krendlinger vom Lenkungskreis hakte sofort nach: „Beim nächsten Mal dürfen wir ins Schloss.“ Und Bürgermeister Roland Eichmann entgegnete ohne zu zögern: „Die Schlossmanagerin wartet auf Ihren Anruf!“


Das anschließende Abendessen nutzten die Ehrenamtlichen für den Austausch mit den anderen freiwilligen Helfern, so dass viele anregende Gespräche zustande kamen. Kurzweilige und interessante Begegnungen ließen diesen gelungenen und stimmungsvollen Abend viel zu schnell verstreichen.

Michael Borufka

 

 „Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration gefördert.“

 

 


 

Strick-Treff in geselliger Runde

 


Neben vielen Sportarten ist Stricken ein beliebter Zeitvertreib und liegt noch dazu voll im Trend.
Gerade jetzt sind die Tage kurz und oft ungemütlich. Mit einem Strick-Treff bietet das Bürgernetz Friedberg nicht nur die nötige Abwechslung, sondern auch die Möglichkeit, selbst kreativ zu werden. Kursleiterin Gretl Seidl gibt ihr Wissen über die Fertigkeiten und Techniken des Strickens in anschaulicher Weise an die Teilnehmerinnen weiter. Vorkenntnisse sollten allerdings vorhanden sein. Das soziale Miteinander in geselliger Runde spielt dabei eine ebenso wichtige Rolle.

Mittlerweile sind es elf Frauen, die sich 14tägig am Donnerstag im Sozialzentrum des Bürgertreffs
zum Stricken treffen. Hier entstehen schöne Sache, die zu Lieblingsstücken werden. Gretl Seidl gibt Tipps und Anregungen: Wie stricke ich die Ferse von Socken oder wie bekommt die Mütze eine tolle Form? – Erklärt werden die unterschiedlichsten Mustervariationen, wie z.B. Zopfmuster. Kursleiterin Seidl motiviert die Frauen auch, einfach einmal etwas Neues auszuprobieren. Die Teilnehmerinnen, mittlerweile allesamt echte Strickprofis, schätzen ihre Unterstützung in Rat und Tat.

Schnell hat sich eine angenehme Gesprächskultur herausgebildet. Im Strickkurs sprechen die Frauen miteinander über die kleinen Dinge des Alltags, aber auch über Schicksalsschläge in der Familie. Für einige ist es ein Ausgleich zur Hausarbeit, andere suchen einfach nur den Kontakt zu Gleichgesinnten.
Viel Anerkennung gibt es aus der Runde für das Bürgernetz Friedberg, das mit diesem Angebot genau die richtige „Masche“ für kurzweilige und dennoch interessante Begegnungen gefunden hat.   

Mit elf Teilnehmerinnen ist der Strick-Kurs zwar fast ausgebucht. Einzelne Interessenten/innen können sich jedoch noch unter der Telefonnummer 0821/2689129 anmelden. Die nächsten Termine des Strick-Kurses sind am 08.03 und am 22.03. von 09.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Sozialzentrum des Bürgertreffs Friedberg.

 

...
Gymnasiasten machen Senioren fit am PC - weiter lesen auf Augsburger-Allgemeine: http://www.augsburger-allgemeine.de/friedberg/Gymnasiasten-machen-Senioren-fit-am-PC-id37125232.html

 

Bürgernetz "Repair Cafe" bei a.tv

repaircafeatv.jpg - 158.78 kB

Der Fersehsender a.tv besuchte unser Repair Café und hielt die tolle Stimmung für die Sendung "Im Wittelsbacher Land" in bewegten Bildern fest.

Wir freuen uns über das Interesse und bedanken uns herzlich allen Besucherinnen und Besuchern und natürlich bei Anna Singer!

Wir hoffen, wir konnten auch diesmal unkompliziert mit kleinen Reparaturen weiterhelfen - den vielen zufriedenen Gesichtern und Rückmeldungen nach zu urteilen hat das ganz gut funktioniert. Den Fernsehbeitrag können Sie unter folgendem Link in der Mediathek von a.tv anschauen:

http://www.augsburg.tv/mediathek/video/im-wittelsbacher-land-handweberin-und-repair-cafe/

 


 

"Die Neuen sind da"

Seit Februar/März 2017 sind in der Koordinationsstelle Bürgernetz Friedberg zwei neue Koordinationskräfte: Von re. nach li.: Christine Brookmann und Jeanne Graf de Vergara

Herr Daniel Pain hat seine Arbeitsstelle zum 1.4.17 gewechselt. Wir sagen ihm an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön für den Auf- und Ausbau des Bürgernetzes und wünschen ihm alles Gute für seinen weiteren beruflichen Weg!

Die vielen Angebote des Bürgernetzes blühen ab dem schönen Mai  weiter. Das gut besuchte Repaircafé, Gedächtnistraining, Café oder Ausflüge – neue oder bewährte Angebote führen wir weiter und freuen uns über den regen Zuspruch!

Im Rahmen der Nachbarschaftshilfe wird das Projekt „Leseherzen“ bereichern. Nähere Infos finden Sie im Programmheft.

Wir bedanken uns herzlich bei allen ehrenamtlich Aktiven, der Stadt Friedberg, unseren Netzwerkpartner/innen und der Firma deVegaMedien, die uns durch den  kostenlosen Druck des Veranstaltungsprogramms unterstützt.

Wir wünschen Ihnen eine gute Zeit und freuen uns auf Sie!

 

Ihr Team vom Bürgernetz Friedberg

 

Sie finden uns im Netz unter www.buergernetz-friedberg.de